Breitbandausbau

Übersicht zur Darstellung des Verfahres der fortgeschriebenen und veröffentlichten Fassung der Richtlinie zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland

Die Telekom hat im Zuge der Breitbandausstattung des Landkreises Bautzen den Zuschlag für die Erschließung der Stadt Lauta erhalten. Dies bedeutet, dass Anschlüsse, welche aktuell und bis Ende 2019 nicht mit Geschwindigkeiten vom 30Mbit/s versorgt werden, im Zuge einer Förderung einen Glasfaseranschluss erhalten. Der Glasfaseranschluss wird dabei in der Variante FTTH realisiert (FTTH=Glasfaser bis ins Haus). Ob Ihr Grundstück von diesem Ausbau profitieren kann, können Sie unter www.breitband-bautzen.de prüfen.

In den letzten Wochen hat die Telekom Schreiben an die betroffenen Grundstückseigentümer versandt. Darin werden Sie aufgefordert, eine Genehmigung zum Verlegen des Glasfaseranschlusses auf Ihrem Grundstück zu geben. Ohne diese Genehmigung kann die Telekom die Glasfaserleitung und den -anschluss nicht verlegen.

Welche Kosten fallen an?
Der Breitbandausbau im Landkreis Bautzen wird durch den Bund und den Freistaat Sachsen gefördert. Die Förderung umfasst die komplette Zuleitung zum Haus, inklusive der Errichtung eines Glasfaserübergabepunktes im Keller bzw. Hauswirtschaftsraum. Die Verteilung der Glasfaserleitung auf die entsprechenden Wohneinheiten im Haus wird durch die Telekom ohne Kostenbeteiligung des Eigentümers oder Anschlussnehmers realisiert. Somit entstehen für den Eigentümer für die Installation des Glasfasernetzes bis zum und im Haus keine Kosten. Auch wenn die Glasfaser im Haus installiert ist, kann weiter über das Kupferkabel telefoniert und gesurft werden.

Nutzen Sie jetzt die Chance, um Ihre immobilie fit für die Zukunft zu machen.
Ein Glasfaseranschluss steigert außerdem den Wert Ihres Eigentums.

Information zur dritten Phase der Eigentümerakquise

Um ein Gebäude im Rahmen des geförderten Ausbaus mit einem Glasfaseranschluss zu erschließen, ist der Abschluss eines Gestattungsvertrages zwischen dem Grundstückseigentümer und der Deutschen Telekom notwendig.

Viele Gestattungsverträge sind bereits zurück an die Deutsche Telekom geschickt worden. Die aktuelle Rückmeldequote lässt sich aber zweifelsfrei noch erhöhen. Insofern gibt es noch einige Grundstückseigentümer in den Ausbaugebieten, die auf die bisher versandten Anschreiben der Deutschen Telekom mit dem Auftragsformular (Gestattungsvertrag) noch nicht reagiert haben. Deshalb wurde durch die Deutsche Telekom in Abstimmung und Zusammenarbeit mit dem Landkreis Bautzen eine dritte Phase der Eigentümerakquise gestartet. Es wurden nochmals alle Adressen angeschrieben, für die bisher noch kein Gestattungsvertrag vorliegt.

Zwingend erforderlich ist die Angabe einer Telefonnummer unter der der Grundstückseigentümer für Abstimmungen und Terminvereinbarungen mit der bauausführenden Firma erreichbar ist. Zudem dürfen die Antragsteller nicht vergessen, das Formular zu unterschreiben. Denn ohne Telefonnummer und Unterschrift kann der Antrag von der Deutschen Telekom nicht bearbeitet werden und wird abgelehnt.

In Einzelfällen wird es hier auch vorkommen, dass der Eigentümer ein vorangegangenes Anschreiben bereits beantwortet hat, die Rückmeldung aber noch offen ist. Diesen Bürgerinnen und Bürgern empfehlen wir, den Antrag erneut auszufüllen, auf alle Angaben zu achten und an die Telekom zu schicken.

Ansprechpartner Breitbandausbau Stadt Lauta und Ortsteile

Jens Dauskardt
Tel. 035722 361-53
jens-dauskardt@lauta.de
breitband@lauta.de