Stadtentwicklung

Stadtteilkonzept Laubusch 2030

Beschlussfassung des Stadtrates der Stadt Lauta in der Sitzung am 17.11.2009:

Mit dem Städtebaulichen Entwicklungskonzept wurden Ziele und Maßnahmen für die Gebiete Laubusch Siedlung, Bergmannsheimstätten und Kolonie definiert. Diese Festlegungen basieren auf einer umfangreichen Bestandsanalyse und wurden intensiv mit den betroffenen Akteuren vor Ort besprochen. Es bildet die Grundlage für die Förderung in diesen Gebieten gemäß dem Bund-Länder-Programm Stadtumbau Ost.

Ziel ist die Festigung der durch den hohen Bevölkerungsverlust betroffenen Gebiete. Besonderes Augenmerk wurde, im Rahmen der städtebaulichen Möglichkeiten, auf den Erhalt und die Entwicklung des Bereiches der „Gartenstadt Erika“ gelegt. Im Zuge der weiteren Entwicklung des „Lausitzer Seenlandes“ sind hier durch gezielte Maßnahmen, Potentiale erkennbar.

Lausitzer Gartenstadt 2030

Blick aus dem Ballon auf die Gartenstadt Erika

Gelungener Auftakt für Mitmachprojekt in Laubusch

Unter dem Motto „Erika von oben“ startete am 21. August 2019 in Laubusch das öffentliche Planungsprojekt „Lausitzer Gartenstadt 2030“.
Über 250 Laubuscher und Gäste nutzten die Gelegenheit zum Ballonfahren am Kran. Sie wollten die historische Gartenstadt „Kolonie Erika“ einmal von oben sehen.
Die Aktion war Auftakt für einen auf zwei Jahre angelegten, bürgerbeteiligten Veränderungs- und Planungsprozess. Es sollen Lösungen gefunden werden, wie die Gartenstadt nicht nur erhalten, sondern zu einer modernen Wohnsiedlung ausgebaut werden kann.

„Wir müssen uns öffnen für neue Ansprüche - im Einklang mit dem Denkmalschutz“, sagte die Geschäftsführerin der Wohnungsgenossenschaft Laubusch e.G., Kerstin Sauer bei einem Ortsrundgang. Chancen ergeben sich durch das grüne Wohnen, mitten im Lausitzer Seenland und die Wiedereröffnung der alten Schule. Es müsse jedoch ein angenehmes Klima fürs Arbeiten, Leben und Wohnen geschaffen werden.

Die Auftaktveranstaltung wurde maßgeblich unterstützt durch den Heimatverein Laubusch e.V., die Freiwillige Feuerwehr Laubusch, den AWO-Kindergarten „Brüderchen und Schwesterchen“ sowie die Stiftung IBS Laubusch. Parallel suchten lokale Initiativen und Fachleute aus Politik und Wirtschaft in einer Impulswerkstatt nach ersten Ideen und Unterstützungsmöglichkeiten für das Projektbüro.

Die Stadt Lauta ist Sieger im Wettbewerb simul+ Ideen für den ländlichen Raum des sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft. Die bürgerbeteiligte Planung der Modellsiedlung „Kolonie Erika“ wird mit 415.000 Euro Preisgeld finanziert.

Informationen: www.erika.jetzt
E-Mail: info@erika.jetzt

Die Stadt Lauta ist Preisträger im SiMUL-Ideenwettbewerb

Die Stadt Lauta erhält vom Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) 415.000 EUR für ihren Beitrag im Wettbewerb "Ideen für den ländlichen Raum". Staatsminister Thomas Schmidt übergab die Auszeichnung am 11.03.2019 im Rahmen einer Festveranstaltung in Glauchau an Bürgermeister Frank Lehmann.

Gewürdigt wird damit der im November 2018 eingereichte Wettbewerbsbeitrag „Lausitzer Gartenstadt 2030“. Kern der Idee ist die Wiederbelebung der Gartenstadt „Erika“ im Ortsteil Laubusch. Die Initiative zielt auf eine partizipative Planung und schrittweise Verwirklichung geeigneter Maßnahmen, um den Wohnstandort im Grünen noch attraktiver zu gestalten.

Imagefilm des Projektes der Stadt Lauta für den Ideenwettbewerb