Informationen aus dem Rathaus

Elektronische Kommunikation mit der Stadtverwaltung Lauta

Möchten Sie E-Mails mit Dateianhängen an die Stadtverwaltung Lauta versenden, so beachten Sie bitte, dass wir nur ausgewählte Dateiformate und Anwendungen unterstützen können. Bitte senden Sie uns nur PDF-Dateien oder JPG-Dateien.

Alle Dateiformate, in denen automatisierte Abläufe oder Programmierungen (sogenannte Makros) verwendet werden, werden aus Sicherheitsgründen vom System abgewiesen und können somit nicht vom jeweiligen Sachbearbeiter bearbeitet werden.

Sollte es vorkommen, dass Sie auf eine E-Mail keine Antwort erhalten, wenden Sie sich bitte telefonisch an den jeweiligen Sachbearbeiter oder schriftlich an die Stadtverwaltung Lauta, Karl-Liebknecht-Straße 18, 02991 Lauta.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Stabsstelle des Bürgermeisters

Bewegung beim Ökologischen Altlastengroßprojekt Lautawerk (Bereich der sogenannten "Blauen Donau")

Für die beabsichtigte Instandsetzung der Drainage in ihrem jetzigen Bestand ist in den kommenden Monaten die Planung im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft vorgesehen. In einem ersten Schritt sollen aktuell Planungen (bis zur Entwurfsplanung) als Machbarkeitsstudie vergeben werden. Die Machbarkeitsstudie ist die Grundlage zur Klärung öffentlich-rechtlicher (zum Beispiel Wasserrecht, Naturschutzrecht) und privatrechtlichen Fragestellungen (Mitnutzung der Drainage), die vor Vergabe der Genehmigungsplanung geklärt werden müssen. Es wird derzeit davon ausgegangen, dass als erste sichtbare Maßnahme  die Bewuchsbeseitigung zur Baufeldfreimachung voraussichtlich im Spätherbst diesen Jahres erfolgen wird, und dass voraussichtlich im Jahr 2020 durch die instandgesetzte Drainage eine Verminderung der Belastungen durch die sogenannte „Blaue Donau“ für die Öffentlichkeit,  Anwohner und Grundstückseigentümer erreicht werden kann.

Alle Gutachten und Berichte zum Ökologischen Altlastengroßprojekt (ÖAGP), die einen entsprechenden Informationsmehrwert für die interessierte Öffentlichkeit darstellen, sind im Büro des Projektmanagements des ÖAGP im LAUTECH-Gebäude an der Straße der Freundschaft nach vorheriger Anmeldung unter Tel. 035722 59 39 00 bzw. manfred.ruester@arcadis.com - vorerst bis Ende Juni 2019 (wegen Änderungen im Projektmanagement) - einsehbar.

Hinweis:
Gutachten und Berichte geben die gutachterliche Meinung wieder und dienen der Unterstützung und Vorbereitung behördlicher Entscheidungen. Allein diese sind maßgeblich für die Sanierung des Grundwasserschadens der „Blauen Donau“.

Diese Veröffentlichung ist inhaltlich mit dem Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) sowie dem zuständigen Fachbereich im Landratsamt Bautzen abgestimmt.

gez. Frank Lehmann
Bürgermeister

Informationen aus dem Bauamt

Einbau einer barrierefreien WC-Anlage im Kulturhaus Torno

Die Stadt Lauta erhält aus dem Investitionsprogramm Barrierefreies Bauen „Lieblingsplätze für alle“, Fördermittel zur Errichtung einer WC-Anlage für Menschen mit Behinderung, im Kulturhaus in Torno. Durch diese Maßnahme wird der Gebrauchswert des Gebäudes erhöht und eine erweiterte Nutzungsmöglichkeit geschaffen.

Demnächst erfolgt für diese Baumaßnahme eine beschränkt öffentliche Ausschreibung ohne Teilnahmewettbewerb. Die Umsetzung der Maßnahme erfolgt mit Fördermitteln des Freistaates Sachsen, die vom Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz bereitgestellt werden.

Diese Maßnahme wird aus Steuermitteln mitfinanziert auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

Bauamt / GLM

EPLR-Button

Sicherung des Brandschutzes in der Stadt Lauta

Die EU hat den rechtlichen Rahmen für die Förderung und Entwicklung der ländlichen Räume gesetzt. Zu den anerkannten LEADER-Regionen im Freistaat Sachsen zählen das „Lausitzer Seenland“ und die Stadt Lauta (außer Kernstadt) mit ihren Ortsteilen. Sie befinden sich im Geltungsbereich dieser Förderregion. Zuständig für die Durchführung der ELER-Förderung im Freistaat Sachsen ist das Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL), Referat Förderstrategie, ELER-Verwaltungsbehörde.

Zur Sicherung des Brandschutzes in der Stadt Lauta ist es erforderlich, die örtlichen Gegebenheiten der Gerätehäuser der Feuerwehr nach den anerkannten Regeln der Technik herzurichten. Zur Sicherstellung des schnellen Ausrückens der Feuerwehr, der Einhaltung der DIN 140092-1 für Torbreiten, der Vorgaben der Unfallkasse und zur Sicherheit der Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr ist es erforderlich, das mittlere Tor des Feuerwehrgebäudes in Lauta Dorf zu verbreitern.

Für die dafür notwendigen Maßnahmen am Gebäude hat die Stadt Lauta einen Förderantrag auf der Grundlage der Richtlinie LEADER/2014 gestellt und mit Bescheid des Kreisentwicklungsamtes des LRA Bautzen vom 18.03.2019 bewilligt bekommen.

Die Stadtverwaltung wird demnächst die öffentliche Ausschreibung des Bauvorhabens durchführen, damit die Maßnahme zum Herbst dieses Jahres abgeschlossen werden kann.

gez. Frank Lehmann
Bürgermeister Stadt Lauta

Sächsische Ehrenamtskarte

Foto Sächsische Ehrenamtskarte

Als Inhaber der Sächsischen Ehrenamtskarte können Sie als Dank für das geleistete Engagement im gesamten Freistaat verschiedene Vorteile genießen, wie etwa vergünstigte Eintrittspreise beim Besuch von Museen, Veranstaltungen oder im Schwimmbad. Ob in einer Einrichtung eine Vergünstigung angeboten wird, erkennen Sie am Ehrenamtskarten-Symbol im Eingangsbereich oder an der Kasse des Kooperationspartners.

Die aktuelle Ehrenamtskarte ist vom 01.01.2019 bis zum 31.12.2021 gültig.

Voraussetzungen für die Beantragung

- Mindestalter:  14 Jahre
- Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt:  Freistaat Sachsen (Ausnahmen sind möglich, wenn der Einsatzort in der jeweiligen Gemeinde oder Stadt in Sachsen liegt.)
- Engagementdauer vor Antragstellung:  mindestens 1 Jahr
- Jugendleiter:  Erhalt parallel zur Jugendleitercard möglich

Die Trägerorganisation, für die das ehrenamtliche Engagement erfolgt, bestätigt den Inhalt des Antrages.
Trägerorganisation kann sein:

- Spitzenverband der Freien Wohlfahrtspflege, örtlicher Träger der Freien Wohlfahrtspflege
- Kirchgemeinde
- gemeinnützige Stiftung
- gemeinnütziger Verband oder Verein
- Stadt, Gemeinde, Gemeindeverband 

Verfahrensablauf zur Beantragung

Die Sächsische Ehrenamtskarte beantragen Sie bitte schriftlich auf dem vorgesehenen Formular.
Dieses erhalten Sie bei Ihrer Trägerorganisation, der Stadtverwaltung Lauta oder online unter www.amt24.de .

Füllen Sie das Antragsformular aus.
Lassen Sie den Antrag von der Trägerorganisation bestätigen, für die Sie ehrenamtlich tätig sind.
Reichen Sie den Antrag im Hauptamt der Stadtverwaltung Lauta ein.

Hauptamt

Stadt Lauta sucht Friedensrichter

Die Amtszeit der amtierenden Friedensrichterin, Frau Angelika Menzel, endet am 30.09.2019. Frau Menzel möchte, nach nunmehr 25 Jahren, nicht mehr für dieses Ehrenamt kandidieren. Die Stadtverwaltung Lauta bittet daher herzlich um Bewerbungen von interessierten Bürgern aus der Bevölkerung der Stadt Lauta. In den vergangenen öffentlichen Ausschreibungen für diese ehrenamtliche Tätigkeit, gab es leider immer wieder nur eine Bewerbung und zwar die von Frau Menzel. Im Folgenden finden Sie alle Informationen, die Sie hierfür benötigen.

Die Stadt Lauta sucht eine/en neue/en Friedensrichter/in

Die Stadtverwaltung Lauta sucht eine(n) ehrenamtliche(n) Friedensrichter(in) für die Schiedsstelle der Stadt Lauta zum 1.Oktober 2019 für die Amtszeit von 5 Jahren.

Welche Aufgabe haben Friedensrichter?

Friedensrichter sollen außerhalb eines Gerichtsverfahrens kleinere Meinungsverschiedenheiten und Streitigkeiten schlichten und Sühneversuche durchführen. Schlichtungsthemen sind meist Nachbarschaftsstreitigkeiten, Ärger mit dem Vermieter, Beleidung oder Sachbeschädigung.    

Wer kann sich bewerben?

- Wer bei Beginn der Amtszeit mindestens 30 Jahre und höchstens 69 Jahre alt sein wird,
- deutscher Staatsangehöriger und wohnhaft in Lauta ist,
- über soziale Kompetenz und Verantwortungsbewusstsein verfügt,
- kommunikations- und dialogfähig ist.

Ausschlussgründe für dieses Ehrenamt

- Personen, die infolge Richterspruchs die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter nicht besitzen oder wegen einer vorsätzlichen Straftat zu einer Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten verurteilt sind
- Personen, gegen die ein Ermittlungsverfahren wegen einer Tat schwebt, die den Verlust der Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter zur Folge haben kann
- Rechtsanwälte, Notare, Richter, Staatsanwälte, Polizei- und Justizbedienstete
- Personen, die in Vermögensverfall geraten sind

Wer Interesse an dieser Aufgabe hat, wird gebeten, sich schriftlich bis zum 30.04.2019 beim Hauptamt der Stadtverwaltung Lauta zu bewerben.
Weitere Auskünfte über das Ehrenamt der Friedensrichterin oder des Friedensrichters erhalten interessierte Einwohner bei der Stadtverwaltung Lauta, Frau Grader, unter der Rufnummer 035722 361-20.

Hauptamt