Blick entlang der Straße der Freundschaft Lauta

Aktuelles Stadtgeschehen

Liebe Einwohnerinnen und Einwohner,

der Stadtrat hat mich in seiner Sitzung am 16.11.2020 ermächtigt, die Planungsvereinbarung für den geplanten Brückenbau im Bereich Lauta – Schwarzkollm zu unterzeichnen. Weitere Vereinbarungspartner sind das Landesamt für Straßenbau und Verkehr, der Landkreis Bautzen sowie die Stadt Hoyerswerda. Es geht konkret um die ersten Planungsphasen, in denen u. a. der Standort gefunden und entsprechende Verkehrsuntersuchungen durchgeführt werden sollen. Verabredet ist, dass hier zunächst die vier Vereinbarungspartner die entstehenden Planungskosten zu jeweils einem Viertel übernehmen (jeweils ca. 53.000 EUR).

Ich werde mich dafür einsetzen, dass das Landesamt für Straßenbau und Verkehr nun zügig mit den Planungen beginnt bzw. diese beauftragt. Wurde doch für den Weg bis hierhin schon sehr viel Zeit benötigt, was mich selbstverständlich nicht zufrieden stellt.

In der Verwaltung laufen die Vorbereitungen für den nächsten städtischen Haushaltsplan, betreffend die Jahre 2021 und 2022, auf Hochtouren. Sie können sich denken, dass die Corona-Pandemie diese Planungen zusätzlich erschwert. Bund und Land haben einiges an Steuerausfällen und ähnlichen Belastungen der Kommunen ausgeglichen bzw. werden dies ggf. noch tun. Dennoch ist absehbar, dass die aktuelle Situation die Umsetzung von wichtigen Investitionen und größeren Instandhaltungsmaßnahmen an kommunalem Eigentum (Straßen, Gebäude etc.) nicht leichter macht.

Wie viele andere Kommunen in unserer Region auch, ruhen große Hoffnungen unsererseits darauf, aus den für den Strukturwandel in den Braunkohlerevieren zugesagten Finanzhilfen des Bundes Unterstützung für das eine oder andere künftige Großprojekt im Stadtgebiet zu erhalten. Welche das genau sein werden und zu welchen Bedingungen die Realisierung gelingen kann, ist in diesen Wochen und Monaten regelmäßiger Gegenstand vieler Beratungen der Verwaltung, des Stadtrates und meiner Person. Die teils strengen Vorgaben des Bundes für die Verausgabung der Mittel stellen dabei eine Herausforderung für alle am Strukturwandel Beteiligten, nicht nur in unserer Stadt, dar.

Der Arbeitsalltag im Rathaus ist durch die zugespitzte Corona-Lage wieder ein anderer als gewöhnlich. Das Rathaus hat seit dem 05.11.2020 für den normalen Publikumsverkehr wieder geschlossen. Termine sind jedoch nach Vereinbarung möglich. Vieles lässt sich zudem telefonisch, per Brief oder per E-Mail erledigen. Bitte nehmen Sie Kontakt mit meinen Kolleginnen und Kollegen auf. Wir finden für jedes Anliegen einen guten Weg der Verständigung. An dieser Stelle danke ich Ihnen für das entgegengebrachte Verständnis bezüglich der Einschränkungen.

Ende des Monats beginnt die Zeit des Advents. Es ist die Zeit der Erwartung, der Vorfreude, der Ankunft. Die in diesem Jahr vermutlich deutlich ruhigere Adventszeit wird den einen oder anderen traurig stimmen. Vielleicht steckt darin jedoch auch die Chance, sich auf Wesentliches zu konzentrieren und die Vorfreude auf das bevorstehende Weihnachtsfest intensiver zu entwickeln. Die Möglichkeiten der Ablenkung davor sind ja in diesem Jahr absehbar deutlich geringer als sonst. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine intensiver erlebte Vorfreude im Advent, bei guter Gesundheit!

Herzlichst,

Ihr Frank Lehmann
Bürgermeister